Dr. phil. Bettina Spoerri
Eichstrasse 15 | 8045 Zürich

Mobil: +41 (0)79 422 05 06
spoerri [at] photoscene.ch

 

 


Über mich

 

Geboren 1968 in Zürich, aufgewachsen in Basel 1978-1987

Phil. I-Studium (Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Philosophie und Musikwissenschaft) in Zürich, Berlin (FU) und Paris (Sorbonne und EHESS) 1987-1994, Zusatzstudien in Komparatistik und Filmwissenschaften in Zürich; Lizentiatsabschluss 1994 Universität Zürich

Mehrmonatiger Auslandaufenthalt in Jerusalem (1996/97), Besuch der Hebrew University 

Wissenschaftliche Assistentin am Deutschen Seminar der Universität Zürich bei Prof. Dr. Alois M. Haas 1996-2000

Promotion in Deutscher Literaturwissenschaft 1998/99 zu Bild und Text von Totentänzen und Todesliteratur 

Redaktorin der Literaturzeitschrift entwürfe 1998-2005 

Volontariat bei der Neuen Zürcher Zeitung (2000), sowohl vorher wie anschliessend freie Journalistin für verschiedene Tages- und Wochenzeitungen (u.a. NZZ, WOZ, AZ, Der Bund, BaZ, St.Galler Tagblatt, Jüdische Allgemeine, Du, Filmbulletin, Cinema-Jahrbuch)

2001-2003 Kulturredaktorin St.Galler Tagblatt 

2001-2004 Mitglied Programmkommission Solothurner Literaturtage (2004: Präsidentin der Kommission)

Seit 2002 regelmässige Veranstalterin von Lesungen israelischer Schriftsteller/innen (Zeruya Shalev, Etgar Keret, Savyon Liebrecht, Meir Shalev, u.a.m.) sowie von Veranstaltungen mit Filmemachern (u.a. Dan Geva und Amos Gitai) im Rahmen von u.a. der Arbeit in der Kulturkommission (2001-2011) der ICZ, Mitbegründerin des jüdischen Filmclubs Seret, aus dem auch das Yesh-Festival hervorgegangen ist. 

Sommer 2004 Stipendiatin der Stiftung Binz39/Nairs in Scuol GR

2004-2008 Programmverantwortliche des Literatur-Gesprächforums Züri Littéraire im Kaufleuten Zürich

2005-2007 Stipendiatin der Stiefel-Zangger-Stiftung der Universität Zürich

Vorträge und Essays im Bereich Literatur- und Kulturwissenschaft hat Bettina Spoerri bisher in Kanada, den USA, Frankreich, Polen, Finnland, Deutschland, Österreich, Italien, Spanien und England vorgetragen (und publiziert).

Seit 2006/07 u.a. Lehrbeauftragte am Institut für Jüdisch-Christliche Forschung der Universität Luzern, an der ETH Zürich, an der Universität Basel und am Zürcher Lehrhaus 

2007-2009 Kulturredaktorin der Neuen Zürcher Zeitung, danach wieder tätig als freie Autorin und Kulturkritikerin

2009 Werkbeitrag der Marianne und Curt Dienemann-Stiftung

Co-Kuratorin der Wanderausstellung Hast du meine Alpen gesehen? über die Beziehung von Juden und Alpen im Jüdischen Museum Hohenems, Wien, München, im Forum Schweiz (SLM) und im Tirol 2009-2012; Mitarbeit in Form von Text-Publikationen bei anderen Ausstellungen des Jüdischem Museums Hohenems

Mitglied der Literaturkommission der Stadt Zürich (2005-2012) und des Kulturrats des Kantons AR (2007-2011)

Mitglied der Jury des Rauriser Literaturpreises 2009, Mitglied der Jury der FilmjournalistInnen zum Internationalen Wettbewerb des Zurich Film Festival 2009, Mitglied der commission artistique des Internationalen Filmfestivals Fribourg 2010 und 2011 

Konzeptionelle und redaktionelle Mitarbeit als Co-Autorin und Co-Herausgeberin an der Publikation zu transnationalen Literaturen der Schweiz (Seismo Verlag, Zürich 2010): Diskurse in die Weite. Kosmopolitische Räume in den Literaturen der Schweiz (mit einem Vorwort von Hugo Loetscher), von Martina Kamm, Bettina Spoerri, Gianni d’Amato und Daniel Rothenbühler

Mitglied der Verwaltungskommission der Museumsgesellschaft/Literaturhaus Zürich (vgl. www.literaturhaus.ch) und Mitglied der Auswahlkommission für die writer-in-residence in Zürich (vgl. www.writers-in-residence.ch) 2006-2013

Betreuung des redaktionellen Schweizer Teils desBuchmedia-Magazins der unabhängigen Buchhandlungen der Schweiz und Österreichs 2010-2012

Literarische Kuratorin der Wanderausstellung SWISS LIB. zu neuester Schweizer Literatur von Pro Helvetia in Vilnius, Prag, Lemberg und Krakau 2011

Stipendiatin der Landis & Gyr-Stiftung als Kulturkritikerin Herbst/Winter 2011/12 in Berlin

Leiterin der Solothurner Literaturtage ab Juli 2012 (verantwortlich für die Ausgabe 2013)

2013 Romandebüt Konzert für die Unerschrockenen, Verlag Braumüller Wien

Mitglied der Internationalen Jury des Wettbewerbs am Animationsfilmfestival Fantoche 2013

Leiterin des Aargauer Literaturhauses in Teilzeitanstellung seit Oktober 2013

Mitglied Vorstand Kulturmagazin JULI, heute AaKu 2013-2019

Writer-in-Residence Unabhängiges Literaturhaus Niederösterreich Mai/Juni 2015

Gewinnerin des Literaturpreises Baarer Rabe 2015 (ABRAXAS Förderpreis für Kinder- und Jugendliteratur)

2016 Roman Herzvirus (Braumüller, Wien) und die preisgekrönte Erzählung Schneller als Licht (SJW Verlag, Zürich) erscheinen

2017 Auszeichnung mit Werkjahr des Kantons Zürich für ein neues Romanprojekt 

Mitglied Vorstand Cinema-Jahrbuch seit 2017 (davor mehrere Jahre Redaktionsmitglied)

2019 Writer-in-Residence in Pécs (H) 

Rotarierin seit Sommer 2019

2020 Recherche-Stipendium der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia für das multimediale Projekt Anna in Shanghai (mit Miklós Klaus Rózsa) 

Seit August 2019 Präsidentin der Bibliothekskommission der ICZ 

Mitbegründerin des 2019 ins Leben gerufenen Kulturvereins BabelKultur.ch, gemeinsam mit Miklós Klaus Rózsa / photoscene.ch

Seit Anfang 2020 Mitglied des Fachausschusses Literatur Basel-Stadt/Baselland 

2020 Recherche-Stipendium der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia für das multimediale Projekt Anna in Shanghai 

Vorstandsmitglied Verein Brunngasse 8

 

Bettina Spoerri ist seit 2004 Mitglied des Verbands A*dS (Autorinnen und Autoren der Schweiz)


Bettina Spoerri | Foto & © Miklós Klaus Rózsa | photoscene.ch
Bettina Spoerri | Foto & © Miklós Klaus Rózsa | photoscene.ch
Bettina Spoerri | Foto & © Miklós Klaus Rózsa | photoscene.ch
Bettina Spoerri | Foto & © Miklós Klaus Rózsa | photoscene.ch

Ein Filmporträt | Bettina Spoerri

Nur ein Büchernarr zu sein, reicht nicht aus, um den Arbeitsalltag von Bettina Spoerri bewältigen zu können. Als Schriftstellerin und Leiterin des Aargauer Literaturhauses u.a.m. hat sie sich mit Leib und Seele der Welt der Kultur verschrieben. Ein Videoporträt, produziert von arttv.ch.

Bettina Spoerri liest anlässlich der Eröffnung der Jüdischen Bibliothek in Hohenems 2016 ihren Beitrag zum Text «Familienlexikon» von Natalia Ginzburg, der in dem Band «Quelle lebender Bücher. 75 Jahre Bibliothek der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich ICZ», hg. von Yvonne Domhardt und Kerstin Paul, erschienen ist.

 

Bettina Spoerri im tachles 2/2016: Jüdische Stimmen zur 150 Jahre Emanzipation

 

BETTINA SPOERRI SCHREIBT…

Prosatexte und dramatische Texte

Konzepte für Ausstellungen, Veranstaltungsreihen, Kunstaktionen, Symposien u.ä.m. 

Vorträge und Essays zu Literatur, Film und anderen Sachgebieten

Journalistische Texte, Kulturkritik-Texte u.ä.m. 


BETTINA SPOERRI MODERIERT...

Lesungen und Gespräche mit Autor/innen, Film- und Kunstschaffenden, und sie leitet regelmässig Podiumsdiskussionen zu diversen kulturellen Themen.

Für jeweils aktuelle Termine siehe: Agenda


BETTINA SPOERRI LEKTORIERTE -

Dies tat sie bis vor wenigen Jahren, aber jetzt nicht mehr, da sie heute den ganzen Raum ihrem eigenen literarischen Schreiben gibt. 

 

Sie lektorierte literarische Texte (Prosatexte, Manuskripte), fertigte für Verlage und Privatpersonen Erstgutachten von Manuskripten (Originalsprachen Deutsch und Englisch) und ausführliche Lektorate (für deutsche Texte) an. Ebenso bot sie Lektorat (und Korrektorat) für (geistes-) wissenschaftliche, essayistische oder journalistische und Konzept-Texte an.

Sie arbeitete als Gutachterin für u.a. den Diogenes- und den Ammann Verlag und beriet u.a. die Autoren Yusuf Yesilöz, Helmut Maier oder Evelina Jecker Lambreva mit Lektoraten. 

 

Wer einen Text lektorieren lassen will, wende sich an das Aargauer Literaturhaus (info@aargauer-literaturhaus.ch) oder z.B. an den Lektoratsdienst des Basler Literaturhauses.